Folge mir auch auf Instagram:

Die Antibabypille kann Deine Lust auf Sex unterdrücken.

So unterdrückt die Pille Deine Lust auf Sex

Sex? Muss nicht unbedingt sein. Lass uns lieber weiter Netflix-Serien ansehen. Diese Aussage könnte von Dir stammen? Eigentlich möchtest Du es Dir nicht eingestehen, aber meistens hast Du überhaupt keine Lust auf Sex und machst es nur Deinem Partner zu liebe? Keine Sorge, Du bist nicht allein. Vielen Frauen geht es ähnlich – und der Grund dafür ist oft ihre Antibabypille.

Je länger man sich mit der Pille beschäftigt, desto mehr wird einem bewusst, wie enorm ihr Einfluss auf unser Leben ist. Vielleicht kennt Ihr auch folgende Situation: Ihr lernt Euren Partner kennen und könnt gar nicht genug voneinander bekommen – so lange Ihr mit Kondomen verhütet. Doch kaum beginnt Ihr, die Pille zu nehmen, ist es damit vorbei. Eure Libido scheint sich zur Ruhe gesetzt zu haben. Warum ist das so?

Normalerweise erreicht unsere Lust auf Sex um den Eisprung herum ihren Höhepunkt. Logisch, schließlich strebt unser Körper stets danach, schwanger zu werden. Doch die Pille greift in diesen natürlichen Zyklus ein und verhindert den Eisprung, indem sie eine Schwangerschaft vorgaukelt. So bleibt aber nicht nur der Eisprung aus, sondern auch unsere Lust.


Fatal für die Libido: Pille greift in Hormonhaushalt ein

Die synthetischen Hormone, die in der Antibabypille enthalten sind, greifen massiv in unseren natürlichen Hormonhaushalt ein. Dadurch werden auch unsere Testosteron-Vorräte angegriffen. Testosteron pusht aber nicht nur die männliche Lust, sie treibt auch uns Frauen zum Sex. Gehen diese Hormone verloren, passiert das auch mit unserer Lust auf Geschlechtsverkehr.

Zudem haben Studien gezeigt, dass wir uns unter dem Einfluss der Pille weniger sexy fühlen. Ein Gefühl, das uns übrigens nicht trügt. Denn mittlerweile ist bewiesen, dass Frauen mit Pille definitiv weniger attraktiv auf Männer wirken als pillenfrei lebende Frauen.


Schlechtere Orgasmen wegen der Pille

Auch unsere Orgasmen mit Pille sind schlechter – Dies zeigt eine Studie der Indiana University: Dafür wurden 1101 Frauen befragt, von denen die Hälfte die Pille nahm, die andere Hälfte nicht. Frauen mit Pille berichteten davon, weniger leicht erregbar zu sein, seltener Orgasmen zu erleben, mehr Schwierigkeiten mit Scheidentrockenheit zu haben und generell weniger Vergnügen beim Sex zu empfinden als die Vergleichsgruppe ohne Pille.

Daneben kann die Antibabypille auch die Laune beeinflussen: So haben Studien gezeigt, dass die Pille mit einem Risiko für Depressionen in Verbindung gebracht wird. Dies gilt besonders für Frauen, die eine Vorgeschichte mit psychischen Erkrankungen haben. Und Frauen, die vor der Einnahme mit PMS-bedingten Stimmungsschwankungen zu kämpfen hatten, erleben oft, dass diese mit Einnahme der Pille noch schlimmer werden.

Zuletzt greift die Pille nicht nur in unseren Hormonhaushalt ein – sie verändert auch unsere Vaginalflora. Die Milchsäurebakterien, die dort leben und für ein gesundes, saures Milieu sorgen, brauchen das Hormon Östrogen für ­eine stabile Flora. Ist dies nur in synthetischer Form vorhanden, können sich krank machen­de Keime ungehindert vermehren. Oft sind Harnwegsinfektionen und Scheidenpilze die Folge – kein Wunder, wenn einem damit die Lust auf Sex vergeht.

Wie ist es bei Dir? Hast Du auch Probleme mit Deiner Libido? Schreib es doch mal in die Kommentare und lass uns quatschen!

Hinterlasse einen Kommentar!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.