Folge mir auch auf Instagram:

Rund um den Eisprung wird dein Stoffwechsel langsamer und du nimmst leichter zu.

Träger Stoffwechsel: Um den Eisprung nimmst du eher zu

Vielleicht kennst du diese Situation: Du versuchst abzunehmen und erst läuft es auch richtig gut. Doch dann stagniert dein Gewicht auf einmal, obwohl du eigentlich gar nichts geändert hast. Was ist hier los? Es ist gut möglich, dass dir an dieser Stelle dein Eisprung gerade einen Strich durch deine Abnehmpläne macht. Warum das so ist und was du dagegen tun kannst, erfährst du in diesem Beitrag.

Es gibt diesen Mythos, dass Frauen angeblich einen viel langsameren Stoffwechsel als Männer haben, sodass sie demzufolge auch leichter zunehmen und sich schwerer tun, Gewicht wieder zu verlieren. Deswegen heißt es oft, Frauen müssten härter trainieren und penibler auf unsere Ernährung achten, um ihre Gewichts- bzw. Fitnessziele zu erreichen.

Das zeigt wieder einmal aufs Neue, wie schlecht wir eigentlich über den weiblichen Körper Bescheid wissen. Denn dieser Satz stimmt nur zur Hälfte: Frauen haben nicht generell einen langsamen Stoffwechsel, sondern vielmehr einen sehr wechselhaften. Das bedeutet, dass die Art und Weise, wie schnell wir Kalorien verbrennen, sich im Laufe unseres Zyklus verändert.

Und das ist auch gut so! Denn wie immer hat hier die Fortpflanzung und der Erhalt von Nachkommen ihre Finger im Spiel. Dein Körper will nämlich die besten Bedingungen dafür zu schaffen, dass du schwanger werden und deinen Embryo gut versorgen kannst. Aus diesem Grund können unsere weiblichen Körper Nahrung beispielsweise deutlich besser verwerten als die männlichen Körper. Während Männerkörper viele Nährstoffe ungenutzt wieder ausscheiden, können wir mehr Nährstoffe aus der Nahrung ziehen und diese besser im Körper aufbewahren. So schaffen wir die ideale Umgebung dafür, um neues Leben in uns heranwachsen zu lassen. Eigentlich ist das doch eine ziemlich coole Sache, oder?

So verändert sich der Stoffwechsel im Laufe des Zyklus

Auch wenn du jeden Tag das gleiche essen und dich gleich viel bewegen würdest, würdest du trotzdem unterschiedlich viele Kalorien verbrennen – schuld daran ist dein Menstruationszyklus bzw. die Hormone, die daran beteiligt sind. Sie sorgen dafür, dass du während deiner Follikel- und Eisprungphase – also in der Zeit nach deiner Periode bis zu deinem Eisprung – weniger Kalorien verbrennst, als nach deinem Eisprung.

In diesen beiden Phasen ist das Östrogen das dominante Hormon in deinem Zyklus. Es unterdrückt den Appetit, wodurch du in dieser Phase weniger Hunger hast als in den Phasen nach dem Eisprung. Damit der Körper aber dennoch genügend Nährstoffe für deine Follikel bereitstellen kann, schaltet dein Stoffwechsel jetzt einen Gang herunter. So gelingt es ihm, mehr Nährstoffe aus deinem Essen zu ziehen – auch wenn du in der Phase aufgrund von fehlendem Hunger weniger isst.

Nach dem Eisprung ändert sich das: Der Stoffwechsel schaltet einen Gang hoch und du verbrennst fast 300 Kalorien mehr als in den beiden Zyklusphasen zuvor. Das führt auch dazu, dass mehr Frauen in der Lutealphase (=die Phase nach dem Eisprung) mehr Appetit, und manchmal sogar Heißhungerattacken bekommen.

Gerade, wenn du also etwas abnehmen möchtest, ist es wichtig, dass du den verlangsamten Stoffwechsel während der Follikel- und Eisprungphase in deine Überlegungen mit einbeziehst. Setze vor allem frisches Gemüse und proteinreiche Lebensmittel auf deinen Speiseplan. Die Ballaststoffe im Gemüse sowie das Protein sorgen dafür, dass du trotz geringerer Kalorienanzahl lange satt bleibst und einen stabilen Blutzuckerspiegel hast.

Generell ist Rohkost in diesen Phasen besonders gut geeignet, da rohe Speisen einen höheren Wasseranteil haben, der dich schneller sättigt und gleichzeitig weniger Kalorien enthält. Dein Körper kommt damit in der Follikel- und Eisprungphase normalerweise sehr gut zurecht, sodass du keinerlei Heißhungerattacken bekommen solltest. Rezepte für alle vier Zyklusphasen findest du übrigens hier auf meinem Blog. 

Kurbel deinen trägen Stoffwechsel rund um den Eisprung an

Neben der Gemüse- und Protein-reichen Ernährung habe ich noch einen weiteren Tipp für dich, wie du dem trägen Stoffwechsel in dieser Phase entgegenwirken kannst. Und zwar durch Sport. Aber nicht nur irgendeine Art von Sport, sondern insbesondere Krafttraining sowie HIIT (High Intensity Intervall Training). Denn diese beiden Sportarten haben einen sehr hohen Nachbrenneffekt. Das bedeutet, dass sie den Stoffwechsel für eine gewisse Zeit nach dem Training erhöhen.

Wenn du danach also auf der Couch liegst und entspannst, verbrennst du auch im Ruhezustand noch eine Menge Kalorien. Auf diese Weise kannst du deinem langsamen Stoffwechsel während deiner Follikel- und Eisprungphase noch besser entgegenwirken und das Beste aus deinem Körper herausholen.

 

Du willst noch mehr Infos zum Thema Zyklus, zyklisches Leben und Zyklusfood? Dann lade dir gleich hier mein Ebook für 0 Euro herunter.

 Hast du Fragen zu diesem Thema? Schreib sie gerne in die Kommentar-Box!

 

Hinterlasse einen Kommentar!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.