Folge mir auch auf Instagram:

Vitalpilzkaffee - die gesunde Alternative zum Kaffee!

Statt Kaffee: Pilzkaffee macht gesund und schöne Haut!

Pilzkaffee – davon hast du vermutlich noch nie was gehört. In diesem Beitrag will ich dir erklären, warum ein Getränk aus Vitalpilzen mein Kaffee-Ersatz Nummer eins geworden ist.

Gehörst du auch zu den Menschen, die den Geschmack von Kaffee am Morgen lieben? Das kann ich sehr gut nachvollziehen. Jahrelang trank ich Kaffee fast wie Wasser. 7 Tassen am Tag? Kein Problem. Doch leider ist Kaffee alles andere als gesund für Frauen im gebärfähigen Alter (ab der Menopause bessert sich das). 3 Gründe, warum ich Frauen keinen Kaffee und kein Koffein empfehle, kannst du hier nachlesen.

Matcha war für mich keine Alternative, da auch er viel Koffein enthält. Entkoffeinierter Kaffee (nach dem Schweizer Verfahren) ist zwar nicht schädlich (bis auf die Tatsache, dass er übersäuernd wirkt) aber auch nicht gesund. So entschied ich mich, mir einen Kaffeeersatz zu bauen, der gut schmeckt und dazu noch einen Gesundheitsboost gibt!

Und hier kommen die Vitalpilze (oder auch Heilpilze genannt) ins Spiel. Sie werden seit mehreren Jahrhunderten in der Traditionellen Chinesischen Medizin eingesetzt. Kein Wunder: Vitalpilze sind extrem nährstoffreich und geben unserer Gesundheit einen regelrechten Boost. Aus diesen 3 Gründen bin ich ein extremer Fan des Vitalpilzkaffees geworden:

 

Grund 1: Pilzkaffee hilft bei Stress

Während Kaffee unser Stresshormon Cortisol ansteigen lässt und so unseren Stress noch verstärkt, tut Pilzkaffee genau das Gegenteil. Denn Heilpilze sind Adaptogene – so bezeichnet man Stoffe, die dem Körper dabei helfen, sich an Stresssituationen anzupassen.

Aber wie machen sie das? Ganz einfach: Indem sie die Balance zwischen deinen Hormondrüsen Hypothalamus, Hypophyse und Nebennieren regulieren. Denn genau diese Drüsen sind für deine Stressreaktion verantwortlich. Die Vitalpilze wirken bei Stress einerseits beruhigend, andererseits liefern sie dir Energie – so fühlst du dich besser, fitter und wacher.

Grund 2: Pilzkaffee sorgt für schöne Haut und Haare

Pilzkaffee ist aber auch ein wahrer Schönmacher, da die verwendeten Vitalpilze Entzündungen hemmen, die Haut verbessern und das Haarwachstum kräftigen. So sind sie zum Beispiel eine tolle Unterstützung bei Akne, Neurodermitis, Herpes oder Schuppenflechte.

Dadurch ist Pilzkaffee ein tolles Helferlein für Frauen, die nach dem Absetzen der Pille mit Hautunreinheiten oder Haarausfall kämpfen sowie Frauen mit PCOS, die oft ebenfalls unter denselben Problemen leiden.

Grund 3: Vitalpilze – gut für deine Hormonbalance

Die Heilpilze setzen vor allem an zwei Punkten an, welche die absolute Basis für deine Hormonbalance sind. Sie stabilisieren den Blutzucker – extrem wichtig für einen gesunden Zyklus. Denn gerät dein Zucker-Hormon Insulin außer Kontrolle, reißt das alle anderen Hormone mit sich. Ohne stabilen Blutzuckerspiegel ist keine Hormonbalance möglich.

Auch die Leber profitiert vom Pilzkaffee, da Vitalpilze die Leberfunktion stärken und anregen. Das ist extrem wichtig, damit überschüssige Hormone abgebaut und ausgeschieden werden. Geht das zu langsam, kann es schnell zu einem hormonellen Problem, wie einer Östrogendominanz oder dem Post-Pill-Syndrom kommen.

Du kannst die Heilpilze in Pulverform kaufen und dir daraus dein ganz eigenes Pilzkaffee-Pulver zusammenmischen. Ich habe mich für die folgenden Pilze entschieden, es gibt aber noch einige andere Sorten, die du verwenden kannst.

Cordyceps

Cordyceps nennt man wegen seiner lustigen Form auch Raupenpilz. Er ist im Gebirge von China und Tibet heimisch und gilt als einer der stärksten und wichtigsten Pilze in der Traditionellen Chinesischen Medizin.

Er ist extrem nährstoffreich und enthält Beta-Carotin, Vitamin C und E, Zink, Selen sowie weitere Mineralstoffe – dadurch ist er ideal, für Frauen, die die Pille oder andere hormonelle Verhütung einnehmen und deshalb einen höheren Nährstoffbedarf haben. Und noch eine Eigenschaft macht ihn für Pillenanwenderinnen so interessant: Er kann die Blutplättchen-Verklumpung verhindern. welche letztendlich die Ursache für Thrombose ist.

Aber auch Frauen ohne hormonelle Verhütung profitieren von Cordyceps: Er wirkt entzündungshemmend und antioxidativ, wodurch er Anti-Aging-Eigenschaften hat. Daneben stärkt er die Libido, weshalb er auch als Viagra Tibets bezeichnet wird.

Chaga

Der Chaga-Pilz wächst in nördlichen Birkenwäldern und ist daher auch in der traditionellen Heilkunst Nordosteuropas bekannt. Er gilt als wichtiges Adaptogen, da er die Anpassungsfähigkeit und Stressresistenz unseres Körpers verbessert.

Er stärkt das Immunsystem, was in der Lutealphase hilfreich ist, da hier das weibliche Immunsystem schwächer wird. Auch fördert er die Entgiftung der Leber, was in der Eisprungphase gut tut. Er ist also ein Allrounder für unseren Zyklus. Darüber hinaus beschleunigt er die Wundheilung und stärkt die Haare – toll bei Haarausfall nach dem Pille absetzen.

Chaga wird bei Grippe, Infekten und Stoffwechselerkrankungen eingesetzt. Aber auch bei Hautproblemen wie Akne, Schuppen oder Neurodermitis kommt er zum Einsatz und hilft, dass Haut und Haare wieder schön werden.

Löwenmähne

Es ist der Pilz mit den lustigen Namen: Löwenmähne, Igelstachelbart oder Affenkopfpilz wird dieser Heilpilz genannt. Er fördert die Verdauung und ist besonders hilfreich bei Magen-Darm-Beschwerden wie Verstopfung, Blähungen, Leaky Gut, Gastritis oder Reflux. Mir hilft er dabei, meinen Stressmagen zu beruhigen.

Für Veganer und Vegetarier interessant: Dieser Pilz enthält alle essentiellen Aminosäuren. Zudem enthält er Eisen und Zink, was gerade für die Menstruation sehr hilfreich ist, während der wir einen erhöhten Bedarf an diesen Spurenelementen haben.

Löwenmähne wird bei Depressionen, Angstzuständen, Unruhe, Schlaflosigkeit und schwachen Nerven eingesetzt. Auch bei Autoimmunerkrankungen gilt er als hilfreich.

Reishi

Dieser Pilz gilt in der traditionellen chinesischen Medizin als König der Heilkräuter. Er wirkt antientzündlich (wichtig bei PMS und Regelschmerzen), antiviral und lindert Allergien. Außerdem beruhigt er die Nerven, wodurch er dir dabei helfen kann, mit Stress besser umzugehen.

Reishi entgiftet die Leber, wodurch er nach dem Absetzen der Pille und bei einer Östrogendominanz eine gute Unterstützung sein kann. Und er hilft, den Blutzucker zu stabilisieren, was ihn für Menschen mit Insulin-Problemen und PCOS-Patientinnen interessant macht.

Man setzt Reishi auch bei Angstzuständen, Schlafstörungen oder Depressionen ein. Bei Hautentzündungen und Unreinheiten verbessert er das Hautbild – ja, ihm wird sogar eine Anti-Aging-Wirkung nachgesagt. Weitere Anwendungsgebiete sind Lungenbeschwerden, Asthma, Allergien, Unverträglichkeiten und Auto-Immunerkrankungen.

Du musst natürlich nicht alle 4 Sorten nehmen, sondern kannst zu Beginn auch mit einer Sorte deiner Wahl starten. Ich verwende die Mischung aus den 4 Pilzen aber sehr gerne, weil sie gut miteinander harmonieren und sich ergänzen.

Hier kaufe ich den Chaga, hier den Reishi, hier die Löwenmähne und hier den Cordyceps. Und Rohkakao kaufe ich hier.

Diese Heilpilze kaufst du als Pilzpulver und mischst sie mit weiteren Zutaten wie Kakao und Gewürzen, sodass eine Art-Instant-Pulver entsteht. So kannst du dir morgens mindestens so schnell wie normalen Kaffee auch deinen Pilzkaffee brauen: Du gibst einfach einen gehäuften Teelöffel deiner Mischung in die Tasse, übergießt es mit heißem Wasser und gibst einen Schuss Hafermilch dazu.

Schmeckt Pilzkaffee nach Pilzen?

Wer sich jetzt schaudert bei dem Gedanken, dass der Pilzkaffee nach Pilzen schmeckt, den kann ich beruhigen: Das tut er nicht. Durch das zugesetzte Kakaopulver sowie die Gewürze schmeckt er leicht nach Kakao und ein wenig nach Chai-Tee – und überhaupt nicht pilzig. Wenn er dir zu herb ist, gib einfach mehr Hafermilch dazu, denn die sorgt für die Süße.

Auch nach Kaffee schmeckt er nicht direkt, obwohl er eine gewisse herbe Note hat. Mir hat er aber trotzdem geholfen, vom Kaffee wegzukommen, da er das morgendliche Kaffee-Ritual ersetzt hat. Allein ein ähnliches braunes, leicht herbes Getränk am morgen oder mittags zu trinken, hat meinem Gehirn dabei geholfen, den Verzicht besser zu verkraften.

Wieviel Pilzkaffee kann ich trinken?

Eine Obergrenze ist mir nicht bekannt. Ich selber trinke 4 bis 5 Tassen pro Tag und habe eine tolle Verbesserung meiner Haut, meiner Verdauung und meines generellen Stresslevels bemerkt.

Einzig bei einer Schwangerschaft wäre ich vorsichtig, da beispielsweise das enthaltene Kurkuma in der Mischung problematisch sein kann. Im Zweifel halte hier am besten einmal Rücksprache mit deiner Ärztin oder deinem Arzt.

Gibt es den Vitalpilzkaffee auch fertig zu kaufen?

Einige Hersteller bieten Pilzkaffee-Pulver zum Kaufen an. Allerdings erhalten diese oft wenig Vitalpilze und sind mit anderen Zutaten gestreckt – oder sie sind extrem teuer. Ich empfehle dir daher, deinen Pilzkaffee ganz einfach selbst zu mischen. Hier findest du mein erprobtes Rezept für deinen eigenen Pilzkaffee.

Pilzkaffee

So machst du deinen eigenen Pilzkaffee!

Zutaten

  • 400 g Vitalpilze (z.B. 100 g Reishi, 100 g Cordyceps, 100 g Chaga, 100 g Löwenmähne)
  • 300 g Kakao (am besten Rohkakao, enthält mehr Nährstoffe)
  • 50 g Kurkuma
  • 100 g Ceylon-Zimt
  • 15 Kardamom-Kapseln
  • 3 Nelken

Zubereitung

1. Die Samen der Kardamom-Kapsel sowie die Nelken im Mixer oder in einer Kaffeemühle fein mahlen.
2. Mit den restlichen Zutaten vermischen und luftdicht sowie geschützt vor Sonneneinstrahlung lagern.
3. Zum Aufbrühen 1 TL Pulver mit heißem Wasser aufgießen und einrühren. Nach Geschmack etwas Hafermilch dazugeben.
drucken

Hi, ich bin Jessie - Zykluscoach & Gründerin der Frauengesundheitsplattform bodysynchron. Mein Ziel ist es, das Thema Frauengesundheit in unserer Gesellschaft mehr in den Mittelpunkt zu rücken - denn Frauenkörper funktionieren anders als Männerkörper! Schau gerne auf meinem Instagramkanal vorbei und sag mir hallo!

Comments: 11

  • reply

    Carolin

    30. Januar 2022

    Super, vielen Dank für die Informationen!
    Kann man den Pilzkaffee auch am Siebdruck trinken? Oder wirkt er anregend, wie z.B. Kaffee, oder grüner Tee?
    Liebe Grüße 🤗

      • reply

        RAmona

        9. Juni 2022

        ICh denke Sie meinte Siebträgermaschine… 🙂

  • reply

    Eleni

    4. Februar 2022

    Hallo! Ich finde das Rezept voll interessant und möchte es ausprobieren. Ich hab online nach den Vitalpilzen gesucht – sind Vitalpilz-extrakte gemeint?! Schon in Pulverform? Muss beim Kauf auf etwas geachtet werden? Vielen Dank im Voraus und lG aus Wien

  • reply

    Betty

    26. Februar 2022

    Das Rezept klingt wirklich gut und ich würde es sehr gern ausprobieren. Wie lange reicht denn denn zubereitete Portik oben aus? So grob überschlagen ist man bei 90 Euro. Wäre eine nicht gerade preisgünstige Alternative für Kaffe wenn auch gesunfheitsförderlich. Kannst du auch eine fertige Mischung empfehlen? Mal so für den Anfang um zu schauen ob das was für einen ist? Vielen Dank und schöne Grüße. Betty

  • reply

    Therese

    27. Februar 2022

    Hallihallo
    Sehr spannend, da ich schon lange keinen Kaffee mehr trinke und immer mal wieder nach spannenden Alternativen suche.
    Wie sieht es denn mit diesem Pilzkaffe und Stillen aus? Kann ich den Pilzkaffee trotzdem trinken? Was meinst du?
    Liebe Grüsse Therese

  • reply

    Betty

    27. Februar 2022

    Das Rezept klingt wirklich gut und ich würde es sehr gern ausprobieren. Wie lange reicht denn denn zubereitete Portik oben aus? So grob überschlagen ist man bei 90 Euro. Wäre eine nicht gerade preisgünstige Alternative für Kaffe wenn auch gesunfheitsförderlich. Kannst du auch eine fertige Mischung empfehlen? Mal so für den Anfang um zu schauen ob das was für einen ist? Vielen Dank und schöne Grüße. Betty

  • reply

    Betty

    27. Februar 2022

    Das Rezept klingt wirklich gut und ich würde es sehr gern ausprobieren. Wie lange reicht denn die zubereitete Mischung oben aus? Schöne Grüße

  • reply

    Janina

    29. Juni 2022

    Ich habe einmal eine Frage zu den Gewürzen. Bin leider kein wirkliche Fan von Nelken und Kardamom. Gibt es noch andere Gewürze, die gut dazu passen würden?

Hinterlasse einen Kommentar!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.